Dienstag, 27. Juni 2017

Gemeinsam Lesen #28 [Aktion]

 
 
  Eine schöne Aktion bei Schlunzenbücher
 ------------------------------------------------------------------------------
 
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 

Ich lese jetzt Die Brut von Ezekiel Boone und bin auf Seite 195.
 
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?



 "Mit einem Ruck hob Melanie den Kopf vom Schreibtisch."

Samstag, 24. Juni 2017

Nordische Mythen und Sagen [Hörbuch-Rezension]

Schön langsam macht mir die Hitze doch ganz schön zu schaffen und bei diesem schwülen Wetter ist alles vom Augenaufschlag bis hin zum Aufschlagen eines Buches erschwert. Da verziehe ich mich doch lieber mit einem guten Hörbuch in den Schatten und döse etwas vor mich hin. Dieses Mal tauchte ich dabei in die Welt von Asgard und ich glaube Nabu hat sich ein wenig in die Midgard Schlange verguckt.


Freitag, 23. Juni 2017

Die Überfahrt [Rezension]

Krimis und Thrillern widme ich mich generell eher selten, irgendwie gerät dieses Genre immer auf einen der hintersten Plätze meiner Lesewünsche. Liegt es daran, dass die dunklen Cover sich meinem Blick im Regal eher entziehen? Diese Theorie bleibt umstritten, aber aktuell thrillert es während meiner Lesestunden wieder ordentlich.


Dienstag, 20. Juni 2017

Gemeinsam Lesen #27 [Aktion]

  Eine schöne Aktion bei Schlunzenbücher
 ------------------------------------------------------------------------------
 
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 

Ich lese diese Woche "Die Überfahrt" von Mats Strandberg und bin jetzt auf Seite 107
 
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

 

"In den Regalen, die Albin auf dem Weg zur Kasse passiert, klirrt das Glas der Flaschen gegeneinander."               

Montag, 19. Juni 2017

Lux: Origin [Rezension]

Falls es irgendjemand noch nicht bemerkt haben sollte: ich lese wieder. Und das gleich ganz ordentlich. Eigentlich hatte ich mich bisher eher für den Winterleser gehalten, aber aktuell lässt es sich mit einer gewissen Sonnenresistenz ausgezeichnet auf meinem Balkon aushalten. Mittlerweile bin ich auch gar nicht mehr so weiß wie all die Buchseiten, denen ich mich in der Zeit gewidmet habe.

Sonntag, 18. Juni 2017

Rache und Rosenblüte [Rezension]

Wenn man sich in die pralle Sonne auf meinem Balkon begibt, fehlt eigentlich nicht mehr viel sich in die Welt aus 1001 Nacht dieser Dilogie zu begeben. Gleichzeitig bekam ich meinen starren Rücken vom Sonnenschein behandelt, somit sollte alles zu meiner Zufriedenheit gewesen sein. Trotzdem war dieser Roman für mich großteils eine ordentliche Durststrecke.


Freitag, 16. Juni 2017

Le Manoir des Murmures [Comic-Rezension]

Da ich mich aktuell ein wenig durch meine beiden Jugendbücher quälen musste, brauchte ich etwas unterhaltsames für Zwischendurch und so habe ich einen meiner ungelesenen BDs aus dem Regal gezupft und mich wieder einmal an meinem Französisch versucht. Et voilà, la recension!

Dienstag, 13. Juni 2017

Gemeinsam Lesen #26 [Aktion]

Eine schöne Aktion bei Schlunzenbücher
----------------------------------------------------------------------------------------------

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 

Ich lese diese Woche "Rache und Rosenblüte", den zweiten Band von Renée Ahdieh und befinde mich aktuell auf Seite 198.
 
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

 

                                    "Diese törichte Suche nach Rache für seine Liebe."

Samstag, 10. Juni 2017

Wolverine: Old Man Logan Deluxe Edition [Rezension]

Na bittesehr, hier kommt auch schon die allerletzte ausständige Rezension, anschließend muss ich tatsächlich wieder einmal ordentlich hinterher lesen, ehe ich wieder etwas rezensieren kann. Somit wären also die Altlasten der letzten Monate beseitigt und ich kann mich entspannt zurück lehnen und mich tatsächlich ganz dem Lesen widmen. Zuvor aber folgendes Glanzstück.


Mittwoch, 7. Juni 2017

Lux: Opal [Rezension]

Eine gefühlte Ewigkeit hat es gedauert, aber nun habe ich es endlich geschafft all die alten, ausstehenden Rezension zu verfassen. Nun kann ich mich also den neuen, ausständigen Rezensionen widmen. Hurray. Kürzlich habe ich diesen Doppeldecker angerissen, der gleich den dritten und den vierten Band der Lux-Reihe von Jennifer L. Armentrout enthält. Wie auch schon bei seinem Vorgänger möchte ich die Teile allerdings einzeln rezensieren.


Dienstag, 6. Juni 2017

Die Krone der Sterne [Rezension]

Selten aber doch ziehe ich meinen eReader, besonders dann wenn ich sehr subtil meine eigens von mir auferlegten Buchkaufverbote ein wenig umgehen möchte. Allerdings ist das im Vergleich zum gedruckten Buch meist ein recht reduzierter Genuss. Ein bisschen als würde man sein Lieblingsessen von einer Plastiktüte ummantelt verzehren (minimale Übertreibung).


Montag, 5. Juni 2017

Days of Blood and Starlight [Hörbuch-Rezension]

Ein frischer Wind weht durch meine Regale und bringt damit leider auch einige abgestaubte Rezensionen zum Vorschein, die aber bitte auch ihren Platz in meiner Chronik beanspruchen. Um zwischen Büchern und Comics auch wieder einmal die Ohren anzusprechen lasse ich zunächst mal wieder einem Hörbuch den Vortritt.

Freitag, 2. Juni 2017

Neuestens gibt es wieder Neuzugänge [News]

Es dürfte tatsächlich weit über ein Jahr her sein, dass ich das letzte Mal einen Neuzugängepost verfasst habe. Das liegt tatsächlich einerseits daran, dass ich ausgesprochen blogfaul gewesen bin, andererseits bin ich dieses Jahr auch ausgesprochen konsequent was meine Bucheinkäufe angeht.


Mittwoch, 31. Mai 2017

Gelesen im Mai [Statistik]

Schnell vorbei war der Mai, aber ich habe ihn nicht nur für Sonnenaktivitäten, sondern auch für vermehrte Lesestündchen nützen können. Gelesen wurde querbeet und auch wenn ich einige Dämpfer dabei hatte konnte mir nichts die wiedergewonnene Lesefreude nehmen.


Dienstag, 30. Mai 2017

Den Füchsen zur Beute [Rezension]

Wer besonders tief in der Büchertankstelle gräbt, arbeitet sich dadurch meistens auch in der Zeit nach hinten. Ich kann nicht behaupten, dass man dabei oft auf hochwertiges Lesematerial stößt, aber interessant sind solche Ausflüge in die Erscheinungsvergangenheit garantiert! Mir zur Beute wurde dieser, leider einbandlose, Brummer aus 1972. Ich habe mir allerdings die Mühe gemacht ein paar der früheren Cover beizusteuern.


Montag, 29. Mai 2017

ASH [Comic-Rezension]

Nachdem ich meine Lieblingsleseplätze von Bett und Couch auf Balkon und Badesee verlegt habe scheint mir das dadurch gewonnene Vitamin D wieder ordentlich Energie für ausgedehnte Seitenspaziergänge zu verleihen. Wieder zurück im Seitenwald war nun auch wieder ein Trost für die vernachlässigten Comics vonnöten.


Donnerstag, 25. Mai 2017

Feuer und Feder [Rezension]

Ich grüße alle lieben Leser, die sich immer noch gerne bei mir einfinden, obwohl ich in den letzten Wochen Monaten wenig Worte ins Netz geschickt habe. Dies soll sich nun wieder einmal ändern, so hoffe ich mit leicht verändertem -garantiert aufgehellten- Design wieder ein wenig Frische in meine virtuellen Regale zu zaubern. Zudem bin ich wieder in verschiedenen Seitenwelten zu Gast gewesen und möchte in klassischer Manier sofort mit einem Jugendbuch aufwarten.


Dienstag, 2. Mai 2017

Gelesen im März + April [Statistik]

Einen fröhlichen Maistart wünsche ich allen, hoffentlich jetzt endlich wieder mit ein paar Sonnenstunden. Der vorhergehende Monat war für mich nicht nur wettermäßig düster, auch lesemäßig hatte ich kaum helle Augenblicke. Es hat dieses Jahr also nicht lange gedauert, ehe sich die erste Leseflaute eingestellt hat, aber ich habe mich in meiner Freizeit einfach viel zu gerne mit Serien und Sport beschäftigt (hört sich an, als wäre ich von einem Gestaltenwandler ersetzt worden, oder?). Um ein wenig Statistik in die Statistik einzubringen präsentiere ich jetzt dennoch kurz meine konsumierten Bücher.


Mittwoch, 19. April 2017

Gewinnspielauslosung [Aktion]

Heute, am offiziellen Geburtstag meines Blogs möchte ich nun die Gewinner auslosen und natürlich auch sogleich mit euch teilen! Zunächst möchte ich mich aber noch herzlich bei allen bedanken, die den Beitrag so fleißig geteilt haben und dadurch einige neugierige Leser hierher geführt haben. Das freut mich natürlich sehr und genauso habe ich mir die kleine Aufmerksamkeit anlässlich des 5. Blogjubiläums vorgestellt.


Sonntag, 9. April 2017

5. Bloggeburtstag + Gewinnspiel [Aktion]

5 Jahre und ein bisschen leise. Das darf dieses Jahr das Motto meines Blogs sein, am 19. April 2012 erblickte diese Plattform nämlich das literarische Licht des Internets und dass sie seither ein wenig leiser geworden ist, ist schließlich auch kein Geheimnis. In dieser Zeit hat sich auch in meinem Leben viel geändert und nebst zeitintensiver Hobbies zieht mich vor allem die Arbeit sehr viel von hier ab. Da ich aber vor einer Weile beschlossen habe mir in dieser Hinsicht keinen Druck mehr aufzuerlegen, bin ich dennoch zufrieden mit meiner virtuellen Bibliothek. So ist sie zwar leise aber trotzdem immer noch lebendig.




Montag, 3. April 2017

Themenwichteln Auspackbericht [Aktion]

Anstelle eines Osterwichtelns hat die liebe Bloggerin Sabrina von Fantasy Books dieses Mal eine besonders kreative Wichtelaktion ausgerufen: Themenwichteln. Je nach Genrepräferenz wählte ein jeder Teilnehmer sein persönliches Wunschthema und bekam ein entsprechend gestaltetes Paket zugeschickt. Mein Thema war "Comic/Manga" und ich finde, dass meine liebe Wichtelmama Nana (da ich den Namen deines Freundes kenne habe ich dich bereits am Absender erraten *hihi*) ihre Aufgabe wirklich ganz bravorös erfüllt hat!




Donnerstag, 23. März 2017

Diabolic [Rezension]

Während ich die Tage gemütlich durch meinen Blog scrolle und mir ebenso gemütlich und zufrieden denke, dass ich aktuell keine ausstehenden Rezensionen habe, stelle ich plötzlich bestürzt fest, dass ich vollkommen auf das folgende Buch vergessen habe! Dabei war es soweit eigentlich eine nette Leseunterhaltung, es ist also durchaus dazu berechtigt eine angemessene Rezension zu erhalten! Man beame es flott hinterher!



Sonntag, 12. März 2017

Ein wenig Leben [Rezension]

Noch vor dem Frühling werde ich von der ersten Leseflaut des Jahres heimgesucht. Zwar hätte ich durchaus Lust zu lesen, aber nach diesem Buch will mir keine Geschichte so recht hehagen. Klassischer Book Hangover! Heute muss Nabu übrigens ein wenig auf seinem Regal verstauben, da ich dieses Bild mit Bernd viel zu gelungen finde, um es durch irgendein anderes auszutauschen.


Sonntag, 5. März 2017

Gelesen im Februar [Statistik]

Kurzer Monat - wenig Posts. Da nimmt das Jahr ja auch schon ordentlich Fahrt auf, hier geht es allerdings relativ ruhig zu. Macht nichts, sage ich mir, ich war im Februar nicht sonderlich schreibfreudig, dafür habe ich Stunden um Stunden um Stunden gelesen und viele tolle Seiten genossen. Auf den ersten Blick mag die Ausbeute karg wirken, doch lasst euch nicht täuschen - in ihr steckt geballte Seitenpower.




  • Hanya Yanagihara: Ein weng Leben
  • S. J. Kincaid: Diabolic
  • Kazuto Okada: Sundome (Vol. 1-8)
  • Nase Yamato: Kyoushi mo IroIro Aru Wake de (Vol. 1-5)
  • Yusei Matsui: Assassination Classroom (Vol. 1)

  • Gelesene Bücher: 2
  • Gelesene Mangas: 14

  • Gelesene Seiten: 3532
  • Gelesene Seiten/Tag: 107

Zwei Bücher wirken auf den ersten Blick etwas wenig, doch hatte ich mit knapp 500 mit dem ersten und fast 1000 Seiten mit dem zweiten Schmöker ordentlich was zu tun. Diabolic, das ich mit der lieben Insi gemeinsam gelesen habe, war wider Erwarten (trotz einiger Schwächen) ein ziemlich feines Lesevergnügen, das mich sogar dazu gebracht hat meine negative Einstellung gegenüber Jugendbuch-Dystopien zu relativieren. Ein sehr spontaner Griff war meine Leseerlebnis mit Ein wenig Leben, das ich aufgrund des Hypes einfach nicht verschmähen konnte.

Trotz der vielen Seiten, bin ich etwa ab der Hälfte derart durchgemäht (weil es so spannend, und furchtbar und furchtbar spannend und schrecklich und empörend und und und und war), dass ich viel schneller fertig war als erwartet. Falls jemand mit mir über dieses Buch sprechen möchte - ich bin sofort dabei, auch mitten in der Nacht (so habe ich dank dieses Buches erstmals seit Ewigkeiten wieder bis in die Morgenstunden gelesen)! Rezensionen zu beiden Büchern folgen in den nächsten Tagen.

Sehr intensiv habe ich mich im Februar auch erstmals Mangas gewidmet, die ich eigentlich schon sehr lange auf dem Radar hatte, aber nie wirklich angemessen konsumieren konnte, da ich kein geeignets Format gefunden habe (Handy zu klein, eReader nicht gut blätterbar, Laptop ungemütlich und die eigentlichen Büchlein wegen Platzmangel auch nicht akzeptabel). Nach langem Überlegen bin ich nun tatsächlich auch Besitzerin eines Tablets und ich muss gestehen (so sehr ich mich einst gegen Smartphones, eReader usw gewehrt habe), dass ich es schlichtweg liebe. Ich konnte problemlos meine bisherigen eBooks synchronisieren, sodass sie nun in einer virtuellen Bibliothek auch in Farbe erstrahlen. Ich komme mir zwar etwas vermessen und dekadent vor, zu soviel Selbstreflektion bin ich durchaus fähig, was aber nichts daran geändert hat, wie sehr ich das Lesen darauf genossen habe.

Da ich bei Mangas bisher noch nicht wirklich Fuß gefasst hatte, habe ich mich nach einiger Recherche einfach ein wenig zufällig in diese Welt fallen lassen und zwei etwas ungewöhnliche Reihen begonnen (für Anfänger meiner Meinung nach) und zwar sogleich im Ecchi und Yaoi Genre. Allerdings war ich erstaunt wie gut mir Sundome (trotz einiger krasser Überzeichnungen) und  Kyoushi mo IroIro (das auf Deutsch unter dem Titel "Ein Lehrer zum Verlieben läuft) gefallen haben. Vielleicht nehme ich mir demnächst die Zeit beide Reihen zu rezensieren.

Da ich jetzt endgültig behaupten kann, dass ich fast alles was es in der buchigen Welt analog und digital zu konsumieren gibt, probiert habe (Hörbücher, Comics, Mangas...) sorge ich damit für optimale (und zeitweise auch leicht überforderte) literarische Auslastung im März.

Eine schöne Lesezeit!

Sonntag, 12. Februar 2017

Zorngebete [BD-Rezension]

Wie bei mir so üblich eskaliere ich gerne einmal, wenn ich ein neues Medium/Genre entdecke, das mich begeistert. Soll heißen, alle anderen Hobbies und vor allem Leseleidenschaften werden erstmal in den Hintergrund gedrängt. So habe ich mich im Februar bisher hauptsächlich quer durch unterschiedliche Manga-Reihen gelesen und war damit eigentlich ausreichend okkupiert. Da ich diese allerdings vermutlich nur Reihen oder zumindest in 10er Bände-Etappen rezensieren werde habe ich nun die Gelegenheit alle ausstehenden Rezensionen nachzuholen.


Inhalt:


Die junge Jbara fristet ein ärmliches, von Männern dominiertes Leben in einem scheinbar gottverlassenen Dorf mitten in der Wüste. Doch sie glaubt fest an Gott, nur erwünscht sie sich von ihm ein anderes, weltverbunderes Leben. Ihr Wunsch wird erfüllt, als ein Koffer bestückt mit teuren Gewändern und Geld von einem passierenden Touristenbus fällt. Verwegen macht sich Jbara mit diesen Reichtümern in die Stadt auf, doch hat sie ihre Vergangenheit und Abhängigkeit mit im Schlepptau.

Mistys Meinung:


Dieser Comic, der eine bildreiche Adaption des Romans von Saphia Azzeddine darstellt, hat mich eindeutig alles andere als kalt gelassen. Als große Freundin fantasievoller Unterhaltungsliteratur in der Comic Sektion bin ich ernste Themen nur aus der Belletristik gewöhnt, ich hatte also keine Ahnung wie gut sie gerade auch in Bildern wirken können. Die Geschichte und ihre starken Zeichnungen haben mich daher sehr beeindruckt und gleichzeitig auch schockiert, sodass ich erst einige Wochen verstreichen lassen musste, um mir in Ruhe meine Gedanken darüber zu bilden.

Nun kann ich aber sagen, dass ich erstaunt bin wie gut die beiden Hauptelemente Emanzipation und Religion in dieser Geschichte ineinander greifen. Gerade im Islam müssten sich diese beiden Einheiten eigentlich schärfer konkurrieren (oder erliege ich Vorurteilen?), doch in diesem Buch führen sie durchaus eine friedliche Koexistenz, was nicht heißt, dass die Hauptfigur nicht mehrmals an ihrem Glauben zweifelt. Trotzdem bleibt sie durch ihn bestärkt und sucht ihren Weg in die Unabhänigkeit, der erschreckenderweise aber vorerst nur durch Prostitution funktioniert. Doch Jbara lotet ihre Grenzen aus und gewinnt an Macht und Reichtum, wo sie kann, ohne irgendeine Form der Reue oder Erniedrigung zu zeigen. Wenn überhaupt scheinen ihr manche Eskapaden lästig zu fallen, aber an ihrem Werdegang lässt sie sich nicht hindern.

Was mich an ihr als Figur aber besonders beeindruckt hat, ist die Tatsache, dass in ihren teils zornigen Anrufen an Gott zwar gewissen Klagen ausspricht, aber keine Schuldigen sucht, vielmehr stellt sie klare Fakten in den Raum, die sie aber auch als solche akzeptiert, ganz gleich wie hart es sie im Leben erwischt. Dabei fand ich es sehr passend, dass sie sich zwar positiv entwickelt und auch versucht an Bildung zu gelgangen, sie diese Möglichkeiten aber immer nur durch die Macht und Hilfe von Männern wahrnehmen kann. Diese Wendungen erschienen mir einfach authentischer, wenngleich sie natürlich auch sehr hart mit anzusehen sind. Trotzem wird beiweiten kein rein negatives Bild von ihren Helfern gezeichnet und diese Ambivalenz habe ich wirklich genossen, da sie mir ebenfalls sehr realistisch erschienen ist.

Die Zeichnungen konzentrieren sich sehr stark auf die handelnden Figuren, insbesondere auf deren Gesichter und die entsprechende Mimik. Dadurch wurden sie für mich besonders aussdrucksstark und ich konnte die Gedanken und Gefühle sehr gut nachempfinden. Brutale Szenen wurden manchmal nicht explizit gezeichnet, wodurch sie aber ihre Wirkung nicht verloren haben, da sie so die Vorstellungen des Lesers natürlich zusätzlich anheizen. Grunsätzlich drängt der Comic den Lesenden keine direkte Meinung oder Message auf, es bleit einem ganz selbst überlassen, wie man die Geschichte letztlich auslegen möchte.

Fazit:


Eine überaus gelungene, ernstzunehmene Geschichte, die eine starke Frau mit einem starken Glauben versieht und durch aussdrucksstarke Bilder zum Leben zu erwecken weiß. Emanzipation einmal anders.

------------------------------------------------------------------
Titel: Zorngebete
Illustratoren: Eddy Simon, Marie Avril
Verlag: Splitter
Sprache: Deutsch
Gebundener Comic: 86 Seiten

Sonntag, 5. Februar 2017

Ein Meer aus Tinte und Gold [Rezension]

An und für sich wollte ich dieses Jahr wieder ein wenig mehr vom Jugendbuch wegkommen, um mich mehr der Belletristik und anderen schönen Genres zu widmen, die in letzter Zeit sträflich vernachlässigt wurden. Das hat ja super geklappt - NOT! Jugendbücher sind für mich gewissermaßen die Süßigkeiten der Unterhaltungsliteratur und ich kann einfach nicht die Finger und Augen von ihnen lassen.




Inhalt:


Seit ihrer Kindheit befindet sich die junge Sefia auf der Flucht und ist es gewohnt sich durch die Wildnis zu schlagen, um ihren Verfolgern zu entkommen. Erst als ihre Tante Nin, ihre letzte lebende Bezugsperson gefangen genommen wird, beschließt sie den Spieß umzudrehen und erklärt sich selbst zur Jägerin. Dabei traut sie sich erstmals seit dem Tod ihrer Eltern an deren Vermächtnis, ein großes ledergebundenes Buch, heran und ahnt noch nicht, dass ihr die Figuren, die darin auftauchen bald zu Hilfe kommen werden.

Mistys Meing:


Bücher über das Buch im Buch gibt es zuhauf, schließlich schreiben Bibliophile gerne etwas für Bibliophile. Ich bin was dieses Motiv angeht jedoch mittlerweile ein wenig vorsichtig, wenn nicht sogar kritisch geworden, einige dieser Geschichten spielen schließlich immer wieder mit denselben, typischen Bezugspunkten (Seitengeruch, mehr Bücher als man lesen kann etc. etc.) eines Literaturfeundes. Hier wurde ich jedoch wieder einmal positiv überrascht und davon möchte ich gerne berichten.

Was mir an diesem Buch sogleich positiv aufgefallen ist sind die vielen kleinen Hinweise bzw. "Easter Eggs", die sich überall auf den Seiten finden lassen, besonders wenn man sehr genau liest. Kritzeleien, Ausschwärzungen, Fingerabdrücke usw. Für solche Besonderheiten außerhalb der eigentlichen Geschichte bin ich immer zu haben, in diesem Falle fand ich die Verbinungen zum Plot aber besonders gut gelungen (näher möchte ich darauf nicht eingehen, sonst hätten wir hier sogleich einen Spoiler-Alert). Dadurch wurde meine Aufmerksamkeit auf jeden Fall geschärft und ich finde es wunderbar wie die Fäden hier zuletzt zusammen laufen.

Die Figuren waren nicht übermäßig außergewöhnlich, aber wenigstens ist es im Falle von Sefia nachvollziehbar, warum sie die gewohnt kühle und harte Heldin abgibt. Ihre Reaktionen waren soweit solide und somit hatte ich in dieser Hinsicht nichts weiter zu beklagen. Sprachlich war ich meistens ebenfalls zufrieden, allerdings hat sich die Autorin zu Beginn ein paar tollpatschige Schnitzer erlaubt, die ich normalerweise eigentlich nicht gutheiße. Manche Formulierungen sind nämlich etwas übertrieben poetisch, mir wäre es lieber gewesen sie wäre ein wenig mehr auf dem Boden geblieben. Aber diese kleinen Mängel konnten mich nicht am weiteren Lesegenuss hindern, da ich es ausgesprochen spannend fand, wie sie die Figuren im Buch des Buches, also jene über die Sefia liest in die Hauptgeschichte einfließen lässt. Umso mehr, da es sich dabei um die Besatzung eines Piratenschiffes handelt. Eine gewagtes aber in diesem Fall sehr gut durchgezogenes Highlight für die ganze Story.

Auch andere Helden und deren Geschichte werden sehr geschickt mit dem Hauptstrang verbunden und ich erlebte die eine oder andere Überraschung. Die beschriebenen Inselreiche fand ich zumden als Handlungsort recht erfrischend und schön beschrieben. Allerdings habe ich mich ein wenig gewundert, dass sich im gesamten Buch keine Karte dieser fiktiven, neuen Welt finden ließ (sowas habe ich sonst in Fantasybüchern doch recht gerne zur Orientierung. Quasi Standardausrüstung). Ansonsten bin ich sehr gut mit der erwähnten Umgebung zurecht gekommen. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung - ja, leider handelt es sich auch hier um den Auftakt einer neuen Reihe.

Fazit:


Wieder einmal eine sehr schöne Ausführung einer Geschichte für bücherliebende Menschen und solche die es werden wollen. Das Buch lädt garantiert zum Entdecken ein und gute Konzentration auf kleine Hinweise zahlt sich auf jeden Fall aus und sorgt für gute Unterhaltung.

----------------------------------------------------------------------
Titel: Ein Meer aus Tinte und Gold
Autorin Tracy Chee
Verlag: Carlsen
Sprache: Deutsch
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Reiheninfo: Band 1/?

Mittwoch, 1. Februar 2017

Carry On [Rezension]

Mein "Auflesen" Motto des Monats Januar traf auch dieses (in meiner Lesegeschichte #3) Buch von Rainbow Rowell. Nachdem ich von Fangirl recht begeistert war, musste natürlich sogleich das Spin-Off davon her, das ich mir sogleich als ebook kaufte. Tatsächlich ist es dann zunächst beinah ein Jahr lang versumpft. Ich bin ausgesprochen froh, dass ich es wieder hervorgehoben habe.



Inhalt:


Trotz einer großen unmittelbaren Bedrohung besucht Simon Snow auch das letzte Jahr seine Schule für Zauberer. Neben der täglichen Gefahr durch das tückische Humdrum*, welches die ganze magische Welt zu verschlucken scheint hat er auch noch die Trennung von seiner Freundin und das Verschwinden seines Mitbewohners zu verarbeiten. Merkwürdigerweise scheint ihn jedoch letzteres am meisten zu belasten, obwohl er den hinterlisten Vampir Baz, mit dem er seit dem ersten Schultag sein Zimmer eigentlich abgrundtief hasst.


Mistys Meinung:


Da habe ich wohl eine etwas verwirrende Inhaltsangabe verfasst, aber es ist wirklich schwierig den Inhalt derart zusammen zu kürzen, daher möchte ich hier noch ein paar helfende Ausführungen machen. Zunächst einmal: ja, wir haben hier eine Art Harry Potter Abkupferung, sowohl was die Figuren, die magische Welt und natürlich auch die Zaubererschule angeht. Das ist von der Autorin absolut gewollt und bezieht sich auf die Fan Fiction, die ihre fiktive Hauptfigur in ihrem anderen Roman Fangirl verfasst. Das heißt wir haben hier die Fan Fiction einer fiktiven Harry-Potter-basierten Fanfiction. Das Highlight daran: Cath -die Protagonistin von Fangirl- verfasst eine Fanfiction in welcher die beiden männlichen Opponenten sich ineinander verlieben. Man stelle sich also eine Romanze zwischen Harry und Draco vor.

Nun zur eigentlichen Geschichte. Wie erwähnt hatte ich zunächst etwas Schwierigkeiten in die Geschichte zu kommen, auch für mich war es nicht ganz einfach eine Welt kennen zu lernen, die quasi im letzten Schuljahr einsteigt, Harry Potter und Hogwarts derart ähnelt und es doch nicht ist, weil ich die Figuren natürlich noch nicht so lange kenne. Erst als ich über die ersten 100 Seiten hinaus war konnte ich mich mit den Charakteren zurechtfinden und dank vieler Rückblicke auch die fehlenden Schuljahre aufholen. Erst ab diesem Zeitpunkt merkte ich so richtig, dass ich in gewisser Weise auch eine Parodie von HP vor mir hatte, was ich dank vieler witziger Seitenhiebe der Autorin doch sehr genossen habe.

Nebst der vielen humorvollen Stellen konnten für mich im Vergleich aber vor allem auch die Figuren und ihre ambivalenten Charakterzüge glänzen. Ganz im Unterschied zu Rowling haben wir in dieser Geschichte nämlich noch weit weniger Schwarz-Weiß Darstellungen, sondern viele Abstufungen und Entwicklungen. Auch die politischen Machtverhältnisse treten viel stärker in den Vordergrund und oft hatte ich das Gefühl hier auch eine geschichtliche Abhandlung von Revolution und Diktatur vor mir zu haben, magische Welt hin oder her. Das hat mich zwar in diesem Genre sehr überrascht, ich fand diese Mischung jedoch ausgesprochen gelungen.

In letzter Zeit scheine ich warm für Liebesgeschichten zu werden, wie mir scheint, denn auch diese hier fand ich ganz wundervoll. Die entsprechenden Konfliktpunkte der beiden Rivalen bietet natürlich eine tolle Basis für diverse Tauzieh-Momente, die die Autorin auch sehr geschickt nützt um Spannung zwischen den beiden aufzubauen. Besonders schön fand ich aber auch, dass endlich einmal nicht viel diskutiert wird à la "bin ich wirklich schwul?", sondern dass es schlichtweg von den Figuren so hingenommen wird. Angenehme Abwechslung.

Das Englisch ist wie üblich im Jugendbuchbereich eher leicht zu verstehen, ein paar Magiebegriffe kannte ich schon aus der Hogwartswelt, ein paar neue Wörter waren natürlich trotzdem dabei. Lest das Buch doch bitte und sagt mir wie ihr HUMDRUM in diesem Kontext übersetzen würdet.

Fazit:


Ein klares Monats- und womöglich sogar Jahreshighlight, dass aufgrund seiner überraschenden Komplexität hinsichlich der Figuren, der angenehmen Liebesgeschichte (frei von Kitsch; versprochen!) und der richtigen Portion an Spannung ein vollkommenes Lesevergnügen war.

*jeder der sich in der Lage fühlt The Insidious Humdrum gekonnt zu übersetzen, möge nun vortreten!

---------------------------------------------------------------------
Titel: Carry On
Autorin: Rainbow Rowell
Verlag: Macmillan
Sprache: Englisch
ebook: 529 Seiten

Dienstag, 31. Januar 2017

Gelesen im Januar [Statistik]

Gestern Neujahr und morgen Februar. Nicht nur was sich reimt ist gut, auch mein erstes Monat im diesem Jahr war es garantiert. Erstens wurde meine Stadt endlich mit dem nötigen Schnee versorgt, den ich bei allerlei Outdoor-Aktivitäten so richtig genießen konnte und zweitens waren auch meine Lesestündchen recht ausgedehnt.




  • Nicolya Yoon: The Sun is also a Star
  • Karen Duve: Die entführte Prinzessin
  • Rainbow Rowell: Carry On
  • Traci Chee: Ein Meer aus Tinte und Gold
  • Eddy Simon: Zorngebete
  • Christophe Bec: Die schwarzen Moore
  • Sylvain Runberg, François Miville-Deschênes: Reconquista 1

  • Gelesene Bücher: 4
  • Gelesene Comics: 3
  • Gelesene Seiten: 2017
  • Gelesene Seiten/Tag: 65

An dieser Stelle in kurzes, dämliches lol. Ich habe wirklich 2017 Seiten gelesen (habe ich auch erst jetzt beim Addieren meiner Bücher festgestellt). Yep. Was für ein Jahreseinstieg. Irgendeine Medaille hätte ich verdient. Eindeutig.

Abgesehen von dieser sehr gelungenen Zahl habe ich für meine Verhältnisse im Schnitt vor allem wirklich viel gelesen, was vor allem der Woche Zeitausgleich, die ich nehmen konnte, geschuldet war. Medienmäßig war es zudem ausgesprochen abwechslungsreich, 3 Prints, 1 ebook und 3 Comics ist garantiert eine gesunde Mischung. Zudem hätte ich fast mein aktuelles Hörbuch noch beendet, doch wegen der verbliebenen Kapitel wird es doch erst in den Februar fallen.

Im Detail betrachtet beginne ich mit den Comics, hier waren wirklich ganz unterschiedliche Genres vertreten, hatte ich ein wenig Horror mit Die schwarzen Moore (Rezension), ein bisschen historische Action mit dem ersten Band der Reconquista Reihe und eine recht tiefsinnige, aufwühlende Adaption des Romans Zorngebete. Die Moore fand ich dank der Zeichnungen gelungen, allerdings war der Plot für mich nicht ganz ausgefeilt. Reconquista war mir was die Präsentation der weiblichen Körper betrifft doch ein wenig zu wenig abwechslungsreich (Brüste auf jeder Seite langweilen ein wenig - sorry), dafür interessierten mich die zahlreichen Bestien sehr. In diesem Fall muss ich mir überlegen, ob ich die Reihe fortsetzen werde. Bestien trotz Brüsten? Man wird sehen. In eine ganz andere Richtung schlug Zorngebete und ich denke, dass dieser Comic wohl mein Monatsfavorit war, obwohl ihn in einer Rezension sicherlich noch einmal in Ruhe verarbeiten muss, das Thema ist wirklich nicht so leicht verdaulich.

Die klassischen Bücher hatten mit The Sun is also a Star (Rezension) nur einen Dämpfer dabei, das war leider so gar nicht mein Geschmack. Carry On hingegen war ein absoluter Hit (Rezension folgt morgen), ich bin wirklich seeeeehr froh, dass ich es weiter gelesen habe. Einen netten Fantasy Spaß für Zwischendurch erwischte ich dank Die entführte Prinzessin (Rezension), das ich auf jeden Fall auch empfehlen kann. Eine wundervolle abschließende Krönung war schließlich Ein Meer aus Tinte und Gold, von dem ich mir nicht soviel Abwechslung und Lesespaß erhofft hätte. Sicherlich ein sehr gelungenes, fantasievolles Jugendbuch. Auch ein großer Lesetipp von mir!

Somit entlasse ich mich in einen weiteren, hoffentlich ebenso abwechslungsreichen Monat und freue mich diesmal vor allem auf einige Mangas (die werden nun nämlich auch zu meiner Lesebeute erklärt!).

Sonntag, 29. Januar 2017

Die entführte Prinzessin [Rezension]

Für dieses Jahr habe ich mir zwar keine Challenges gesetzt, dafür aber ein kleines Motto. Wortwitzig wie ich nunmal zu sein pflege habe ich dieses mit "auflesen" betitelt. Ganz ähnlich dem "aufessen", möchte ich endlich einmal wieder einen Teil meiner begonnen Bücher fertig lesen und bisher funktioniert es damit sehr gut. Dementsprechend findet sich hier nun die Rezension eines Titels, den ich vor über zwei Jahren begonnen habe.



Inhalt:


Als die nordische Prinzessin Lisvana von dem reichen, baskarischen Prinzen entführt wird ist das ganze Königreich Snögglingduralthorma in großer Aufruhr. Doch so kurz vor Wintereinbruch möchte sich eigentlich niemand wirklich auf eine Rettungsmission begeben. Nur der trotzige Ritter Bredur wagt sich auf seinem robusten Ross Kelpie auf ein Abenteuer und begegnet dabei so manchem Ungeheuer, bishin zur Prinzessin selbst.

Mistys Meinung:


Diesen Titel habe ich vor Jahren einmal am Flohmarkt ausgegraben und da ich ab und an sehr gerne etwas Funny Fantasy habe, bin ich auch recht bald in die Geschichte entschwunden, trotzdem verlor sich dieser Band dann wieder in meinen unzähligen Bücherstapeln. Zu unrecht.

Es dauerte zwar ein wenig wieder in die Geschichte und die zahlreichen eigensinnigen Figuren zurück zu finden, doch ich war wirklich wieder sehr gut unterhalten. Dieser Roman erinnerte mich teilweise etwas an Jan Oldenburg, ist aber keineswegs reine Funny Fantasy. So treten die Charaktere zum Teil weniger witzig als vielmehr authentisch gierig und auch sehr brutal auf. Dadurch wurde das Buch für mich auch in gewisser Weise zu einer sehr groben Parodie an Märchen und dem Ritterroman. Diese Umgangsweise habe ich jedoch sehr genossen und gleichzeitig war ich überrascht welch spannende Entwicklung die Figuren im Verlauf ihres Abenteuer machen.

Starten sie gewollt schablonenhaft, entwicklen sie im Laufe der Handlung allerlei besondere Eigenheiten und scheinen wirklich an ihren Herausforderungen zu wachsen. Insofern entwickelt die Geschichte schließlich einen sehr positiven Grundton, den ich ihr zu Beginn noch gar nicht zugetraut hätte. Diesen Ausklang fand ich letztlich recht angenehm.

Auch sprachlich fand ich dieses Buch recht gelungen, ist es nicht zuletzt den zahlreichen Stilbrüchen der Autorin geschuldet, dass viele Passagen eine sehr lustige Wendung bekommen, weil die Figuren unerwartet grobe Sätze tätigen. Dabei bleiben sie eigentlich viel näher an der Wirklichkeit, als in den meisten sich ernst nehmenden Geschichten dieses Genres.

Fazit:


Ein heißer Tipp für Leser, die bereit für eine frische, humorvolle Verarbeitung des Genres sind.

-------------------------------------------------------------
Titel: Die entführte Prinzessin. Von Drachen, Liebe und anderen Ungeheuern.
Autorin: Karen Duve
Verlag: Eichborn
Sprache: Deutsch
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten

Donnerstag, 26. Januar 2017

A Court of Thorns and Roses [Rezension]

Hoppla. Lesestark war dieser Jänner, jawohl, aber die Rezensionen jammern hier schonwieder mächtig hinterher. Da finde ich sogar sogleich noch eine aus dem Vorjahr. Auf geht's! Ja, und die Katze betätigt sich erfolgreich im Photobombing. Ich lass das jetzt mal so.




Inhalt:


Um ihre Familie vor dem Hungertod zu bewahren tötet die junge Feyra auf einer winterlichen Jagd einen ungewöhnlich riesigen Wolf. Dabei ahnt sie noch nicht, dass es sich bei dem Tier um einen verwandelten Faeri-Abgesandten* handelt, wird jedoch wenig später von einer weiteren mächtigen Bestie ins Faeri-Reich verschleppt, um für ihren Mord zu büßen. Dabei gerät sie in ein ewig währendes Tauziehen um die Macht.

Mistys Meinung:


Wieder einer dieser Titel, die ständig im kunterbunten Young Adult Instagram Mosaik auftauchen und die ich natürlich auch selbst unbedingt haben musste. Glücklicherweise war dieser Titel wieder ein Glückstreffer, auch wenn ich ihn aufgrund der Brutalität und diverser anderer Überschreitungen doch eher in den High Fantasy Bereich schieben würde.

Genreangelegenheiten aber außen vorgelassen; das ist jedenfalls mein erstes Buch von Sarah J. Maas, Throne of Glas ist bei mir nämlich bisher noch nicht in meine Regale gewandert. Zu Beginn des Buches hatte ich zunächst jedenfalls nicht ganz unbegründete Bedenken hinsichtlich der sehr schablonenhaften Familienmitglieder von Feyre. Schlecht wie sie von diesen trotz ihrer Ernährerrolle behandelt wird, kam ich mir doch vor in einem Aschenputtelabklatsch. Gott sei Dank wird sie aber recht früh im Buch von diesen getrennt, um ihre Gefangenschaft im Faeri-Reich anzutreten.

Ab diesem Part der Geschichte war ich ganz eins mit der Story und fand die unterschiedlichen Figuren und Kreaturen ausgesprochen schön gestaltet und soweit auch sehr einfallsreich. Den Handlungsfortlauf empfand ich zwar nicht als wahnsinnig originell, entsprach aber durchaus meinen Erwartungen an das Genre. Feyra bleibt größtenteils die unnahbare, kühl-kämpferische Protagonistin, die sich aus jedem Schlamassel zu winden weiß, trotz der vielen Nachteile ihrer menschlichen Herkunft. Solche Heldinnen bin ich aber durchaus gewöhnt, lieber gewöhnlich bodenständig als ungeschickt originell. Zudem lässt sich ihre schroffe Art durch ihren harten Werdegang rechtfertigen, insofern kann ich mich nicht beschweren.

So richtig gelungen und für den Wert der Geschichte unabkömmlich war in diesem Buch aber tatsächlich die Liebesgeschichte. Selten, dass dieser meist leider nicht auszulassende Teil der Unterhaltungsliteratur wirklich mein Wohlfallen erregt, aber hier fand ich ihn wirklich gelungen. Da mag es sogar vorgekommen sein, dass ich schmachtend durch einige Kapitel geflogen bin, die besonders gut romantisch-erotisch gefüllt waren (...für ein Jugendbuch ein wenig sehr erotisch).

Als Reihenauftakt fand ich das Buch ausreichend schlüssig und gut in seiner Einführung in die unbekannte Welt und sehe dennoch ausreichend Potential für die Folgebände, möglicherweise sogar mit Liebesdreieck? Ich bin gespannt.

Das Englisch empfand ich als einen Tick schwerer wie etwa im Urban Fantasy Genre, kamen doch viele veraltete Begriffe vor, die ich erst nachschlagen musste. 

Fazit:


Durchaus gelungener, stabiler Reihenauftakt, der für mich tatsächlich vor allem durch die Liebesgeschichte glänzen konnte. Der zweite Band steht bereits in Reichweite.

*ich finde nicht, dass Fee die korrekte Übersetzung wäre, bin aber auch mit Elfe nicht zufrieden, daher bleibt dieser Begriff im Original 

-------------------------------------------------------------------
Titel: A Court of Throns and Roses
Autorin: Sarah J. Maas
Verlag: Bloomsbury
Sprache: Englisch
Reiheninfo: Band 1/?

Sonntag, 8. Januar 2017

The Sun is also a Star [Rezension]

Instagram ist ein herrliches Pflaster für Bücherfreunde (und natürlich auch sonstige Suchtler jeder Art), geteilte Bücherlust sorgt bei mir selbst für größeren Lese- aber auch Kaufrausch. Bei diesem Titel hätte ich allerdings erwartet einen guten Deal zu landen, kenne ich die Autorin Nicola Yoon doch schon von Du neben mir. Das fand ich letztes Jahr sehr vielversprechend und hätte mir bei ihrem zweiten Buch noch mehr erwartet. Gesucht - nicht gefunden.


Inhalt:


Daniel und Natasha haben beide einen bedeutungsvollen Tag vor sich. Während aber Daniel auf dem Weg zu einem Aufnahmegespräch für ein College ist, ist Natasha unterwegs zur Einwanderungsbehörde, um mit aller Macht zu versuchen die Abschiebung ihrer Familie nach Yamaika zu verhindern. Sie treffen sich scheinbar zufällig, doch scheint ein jeder weiterer ihrer gemeinsamen Schritte wie vorhergesehen und besonders Daniel versucht Natasha davon zu überzeugen, dass sie füreinander bestimmt sind.

Mistys Meinung:


Einmal kurz durchatmen und ein letztes Mal nachdenken, ehe ich meine Meinung über dieses Werk kund tue........Sekunde......ok. Ich versuche jetzt wirklich mein möglichstes, um einfach nur eine negative Rezension und keinen Verriss zu verfassen, da ich davon mittlerweile eigentlich abgekommen bin, aber einige garstige Worte wird es wohl dennoch geben müssen.

Ich war von diesem Buch nämlich derart negativ überrascht, dass ich nicht umhin komme, das auch genau so auszuformulieren. Ich möchte sogleich mit einer kurzen Nörgelei darüber beginnen, dass ich es nicht ausstehen kann, wenn Autoren (besonders im YA Bereich) ihre Protagonisten gezwungen extraordinär und über alle Maßen speziell gestalten, sodass sie allerallerbestens gleich noch einen wundervollen Kontrast zueinander bieten. Manche Figuren, die ein wenig in diese Richtung gehen (wie etwa Jack aus Holding up the Universe) lasse ich oft gelten, ein wenig farbenfroh darf ein Buchcharakter ja durchaus sein. Hier haben wir aber die junge, wissenschaftlich versierte und lediglich an Physik und Fakten glaubende, dunkelhäutige Natasha mit pompöser Afrofrisur und recht schroffer Gesinnung und den jungen, dichterisch und überaus romantisch veranlagten Daniel, koreanischer Abstammung mit Zopf und auffallender Sensibilität.

Macht doch nichts, mag man munkeln, ist doch schön wenn sich Figuren verschiedener ethnischer Herkunft kennen und lieben lernen. Was aber wenn diese Figuren ihre gegensätzliche Einstellung vor sich stellen und ich beinahe eine jede Konversation über Zufall versus Schicksal, Liebe versus Chemie, Fakten versus Romantik vorhersagen kann? In meinen Augen ist das dann ermüdend und es hilft mir absolut nichts, wie vermeintlich außergewöhnlich die beiden Figuren sonst auch sein mögen. Zudem die Geschichte mit ihren tausend kleinen, exakt passenden Zufällen einem die Schicksalhaftigkeit wirklich sehr aufdrängt.

Dazu kommt, dass dieses Buch vor hoffnungsloser Romantik praktisch übergeht und das leider ebenso wenig mein Fall ist. So lernen sich Natasha und Daniel an einem eigentlich sehr prekären Tag für Natasha kennen, aber ihre Gefühle füreinander werden so stark, dass sogar die sonst wie gesagt sehr schroffe Natasha nicht erwehren kann sich hauptsächlich für ihn zu interessieren und ein bisschen weniger für die bevorstehende Abschiebung. Mir selbst ist gleich wer an instant Liebe glaubt oder nicht, aber für die Spannung einer Geschichte finde ich sie sehr langweilend. Und eher unpassend die deraus resultierenden, klar positiven Folgen für alle anderen beteiligten Figuren. Ein Tag mit Daniel ( ja die ganze Geschichte spielt sich wirklich an einem einzigen Tag ab!) und Natasha rettet die Beziehung zu ihrem Vater, ihre eigene berufliche Zukunft und dank eines kleinen Danke noch das Leben einer depressiven, suizidgefährdeten Beamtin. Ich weiß, dass dieses Buch einfach nur eine positive Botschaft versenden möchte, aber gerade letzteres geht mir einfach zu weit.

Bei dieser Geschichte bin ich mir übrigens sicher, dass wir uns nicht einfach am falschen Fuß erwischt haben, selbst im Zustand hellster Euphorie würde mich diese Abhandlung nerven.

Fazit:


Überhaupt nicht mein Fall. Übertrieben konträr aufgesetzte Figuren, die vorhersehbare, typisch alltagsphilosophische Gespräche führen, welche wiederum dazu führen, dass die Welt zu einem besseren Ort wird. Nein danke.

-------------------------------------------------------------
Titel: the sun is also a star
Autorin: Nicola Yoon
Verlag: Delacorte Press
Sprache: Englisch
Taschenbuch: 348 Seiten

Sonntag, 1. Januar 2017

Die schwarzen Moore [BD-Rezension]

Der erste Post im neuen Jahr ist immer ein ganz freudiger Moment, da mein Archiv (bei mir "let´s do the time warp again" genannt) dann umspringt, um eine neue Auflistung zu beginnen. Ja, die kleinen Freuden des Bloggens. Auf jeden Fall an dieser Liste aber ersichtlich, dass ich heuer meinen 5. Bloggeburtstag feiern werde! Diese Tatsache ist doch bittesehr ein wundervoller Einstieg in das neue Lesejahr! Noch viel schöner wird dieser, wenn er von einem Comic begleitet wird. Happy New Me Year!




Inhalt:


Als der Fotograf Antoine durch die Ebenen des Aubrac streift ahnt er noch nicht, dass er anstelle von neuen Motiven auf Schatten einer grausamen Vergangenheit stößt. Er entflieht der bedrohlichen Landschaft in ein nur bedingt gastfreundliches Wohnhaus, dessen Bewohner ihm fast ebenso viel Angst einjagen. Trotzdem lässt er sich auf die beiden ein und findet sich bald in einem merkwürdigen Schleier zwischen Wirklichkeit und Phantasie wider, wobei Freund und Feind zu unterscheiden immer schwerer fällt.

Mistys Meinung:


Das Stichwort "Moor" hätte bei mir vermutlich schon gereicht Interesse an diesem Comic zu bekommen, als dann jedoch noch das Schlagwort "Gévaudan" aufleuchtete war mein Kaufentschluss sofort getroffen. Zu gut kenne ich diese Landschaft aus meinen heißgeliebten historischen Werwolfromanen. Allerdings hegte ich witzerweise bereits vor Lesebeginn die Vermutung, dass der Werwolf wohl nur am Rande angekratzt werden würde, was sich schließlich auch bewahrheiten sollte.

Also gleich Vorneweg: Kein Big Bad Wolf in dieser Geschichte, die Handlung spielt immer wieder ein klein wenig mit dem Motiv, aber es gibt kein blutiges Gefleische (zumindest nicht von Seiten eines Wandelwesens). Am Übersinnlichen kommt die Story aber nicht ganz vorbei, wobei letzlich offen gelassen wird, ob man es als realistisch ansehen möchte oder nicht. Diese Spielerei fand ich eigentlich recht gelungen, ich habe sie in der Art in einer bilderreichen Geschichte noch nicht so geschickt verarbeitet gesehen. Ist es schließlich nicht leicht etwas als vielleicht nicht real einzustufen, wenn es bereits gesehen wurde.


zum Vergrößern klicken

Etwas weniger gelungen fand ich allerdings die Auflösung bzw. die Hintergrundgeschichte der beiden zu Beginn seltsam anmutenden Hauptfiguren und den ein wenig zu tragisch zugespitzten Handlungshöhepunkt. In dieser Hinsicht ging mir die Sache dann ein wenig zu schnell und definitiv auch zu typisch vonstatten. Die Motive bzw. Zwänge der weiblichen Hauptfigur Melody fand ich dabei sogar recht unpassend und abwertend (da wissenschaftlich schwer definierbar). Hinsichtlich der Handlung konnte mich dieser Titel also nicht ganz überzeugen, aber glücklicherweise erwarte ich mir von einem Comic ja auch keine literarische Glanzleistung.

Heute kommen die Zeichnungen bei mir aber zuletzt und somit ergibt sich trotzdem noch ein sehr positiver Abschluss. Von den Bildern, ihren Farben und den szenischen Details war ich nämlich schlichtweg begeistert. Dabei gefielen mir sowohl die größeren Landschaften, als auch die Momentaufnahmen der Gesichter und Innenansichten der Gebäude. Durch viele kleine Details und einen jeweils geschickt gelegten Fokus (etwa auf Einrichtungsgegenstände, kleine Bewegungen etc.) wird eine wundervoll düstere und auch verzweiflungsgeladene Stimmung erzeugt, die der Dramatik durchaus zugute kommt. Dadurch wurde der Comic für mich auf jeden Fall noch zu einem Augenschmauß, selbst wenn die Handlung dem ein wenig hinterher hinkte.

Fazit:


Dank des Reichtums an wundervoll gestaltenten Bildern und deren gelungener Abfolge sorgte dieser Titel für ein genussreiches Lektürestündchen, obwohl ich den Handlungsschlüssen und Höhepunkten nicht immer etwas abgewinnen konnte.

--------------------------------------------
Titel: Die schwarzen Moore
Autor & Illustrator: Christophe Bec
Verlag: Splitter
Sprache: Deutsch
Gebundene Ausgabe: 64 Seiten