Montag, 19. Juni 2017

Lux: Origin [Rezension]

Falls es irgendjemand noch nicht bemerkt haben sollte: ich lese wieder. Und das gleich ganz ordentlich. Eigentlich hatte ich mich bisher eher für den Winterleser gehalten, aber aktuell lässt es sich mit einer gewissen Sonnenresistenz ausgezeichnet auf meinem Balkon aushalten. Mittlerweile bin ich auch gar nicht mehr so weiß wie all die Buchseiten, denen ich mich in der Zeit gewidmet habe.

Inhalt:


Achtung Spoiler!

Nach der erfolgreichen Befreiung von Beth muss Katy einen hohen Preis zahlen. Sie selbst ist als einzige in den Händen der zwielichtigen Organisation Daedalus zurück geblieben und wird dort gefangen gehalten. Sie muss sich allerlei grausame Experimente über sich ergehen lassen und versucht dabei ihre eigenen Prinzipien nicht aufzugeben. Doch an jedem Tag der vergeht fällt ihr dieses Vorhaben schwieriger, so sehr wird sie an den Rand des Ertragbaren gedrängt. Doch Daemon bleibt nicht untätig und ist bereit alles zu opfern, um sie aus den Klauen von Daedalus zu befreien.

Mistys Meinung:


Gerade noch habe ich Band 3 (Rezension) rezensiert und dabei konstatiert, dass die Reihe eindeutig wieder Aufwind erhalten hat. Das kann ich bei diesem Band auf jeden Fall ebenso unterstreichen und möchte noch hinzufügen, dass ich mit diesem Teil sogar einen erneuten kleinen lesetechnischen Höhenflug hatte.

Die Handlung nimmt wieder ordentlich an Fahrt auf und Katy muss sich allerlei neuen, zum Teil wirklich grausamen Bedrohungen stellen. Dabei greift die Autorin zum Teil wirklich zu drastischen Überraschungen, die mich oftmals erstaunten. Zugleich erscheinen neue interessante Charaktere auf der Bildfläche, die ebenfalls für genannten frischen Aufwind sorgen. Die Liebesbeziehung zwischen Katy und Daemon bleibt zwar weiterhin präsent, doch die Gefahren von außerhalb drängen sich eigentlich permanent in den Mittelpunkt.

Ebenfalls recht gelungen fand ich den Umstand, dass in diesem Band auch erstmals (soweit ich das in Erinnerung habe) Daemon in den Kapiteln zu Wort kommt und die Geschichte auch viel aus seiner Sicht erzählt wird. Das ist für den ersten Teil des Buches auf jeden Fall vonnöten, da die beiden noch getrennt sind, es wird aber auch im weiteren Verlauf beibehalten, was ich augesprochen unterhaltsam fand. Er sorgt mit seiner Überheblichkeit auf jeden Fall für den ein oder anderen Schmunzler, der die Ernsthaftigkeit dieses Teils angenehm auflockert.

Abgesehen von einer neuen Erzählperspektive und neuen Charakteren packt die Autorin auch einige neue bisher unbekannte Tatsachen hinsichtlich der Existenz der Luxen und anderer Wesen aus, die meiner Ansicht nach sehr viel Potential für den letzten Band besitzen. Aber dabei ist dieser Teil keineswegs einfach eine Vorbereitung auf das Finale, auf den letzten Seiten geht auch hier ordentlich die Alienpost ab und die Story schaukelt sich von Seite zu Seite massiv auf. Da blieb es sogar bei mir nicht aus, dass ich den ein oder anderen kleinen Leseschock verkraften musste. In dieser Hinsicht hebt sich Origin also teilweise sogar von den sonstigen Erwartungen an ein eher harmloses Jugendbuch ab und das wird von mir recht positiv gewertet. Mit einigen nervigen Kleinigkeiten blieb die Autorin dem Jugendbuch aber sehr treu, so muss Katy etwa ordentlich erröten, wenn sie ihren Freund tatsächlich einmal GANZ nackt sieht, oder ein Päckchen Kondomen in Händen hält...das sollte man als Erwachsener also gewillt sein zu ertragen, wenn man es mit dieser Reihe versuchen möchte.

Fazit:


Ein wirklich solider vierter Band, der sich wieder ordentlich in Sachen Spannung und Ideenreichtum gemausert hat. Ich sehe sehr viel Potential für ein gutes Finale.

-------------------------------------------------------
Titel: Origin
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Verlag: Entangled Teen
Sprache: Englisch
Taschenbuch: 400 Seiten
Reiheninfo: Band 4/5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen